powered by infcom.ch

Venture


Venture, was soviel wie Wagnis oder risikoreiches Unternehmen bedeutet, ist der Filmtitel unseres zweiten Filmes. Er handelt von zwei zwielichtigen Typen, die offenbar kurz vor einem Überfall stehen. Sie schleichen durch einen Garten und brechen in das anliegende Haus ein. Die scheinbare Tragödie geht anders aus, als gedacht.

Vorproduktion

Es ist äusserst empfehlenswert, dass man vor einer Produktion mit professionellem Team, einige eigene Projekte im kleineren Rahmen realisiert. So erarbeitet man sich Praxis und weiss, was hinter einem Film steckt.
Da bei einer professionellen Produktion viel mehr Leute involviert sind, ist es sehr wichtig, dass man sich genau an die im Basiswissen beschriebenen Abläufe hält. Schauspieler brauchen ihr Drehbuch, damit sie sich auf die Rolle vorbereiten und den Text auswendig lernen können. Die Maske benötigt Fotos der Schauspieler, damit sie sich Gedanken zum Make-up machen kann. Der Kameramann braucht das Storyboard, damit er weiss, welches Material man für die einzelnen Aufnahmen braucht. Zudem muss man wissen, für wie viele Personen man das Catering planen muss. Kleine Fehler, wie zum Beispiel fehlende Bewilligung für eine Location, können das ganze Projekt zum Scheitern bringen. Es kommen viele Dinge zusammen, die schon vor dem Dreh erledigt werden müssen. Es ist wichtig, dass man den Überblick behält und alles rechtzeitig organisiert. Dies erfordert viel Zeit und Konzentration.

Ideenfindung
Unsere erste Idee war es, den grössten Teil des Filmes auf einem verlassenen Parkplatz spielen zu lassen. Die zwei Protagonisten sollten ein zwielichtiges Gespräch führen und anschliessend in einen Wohnblock einbrechen. Danach öffnen sie eine Wohnungstür und eine Frau ist über ihre Präsenz total begeistert. Im Hintergrund ist eine Überraschungs-Party voll im Gange.
Als wir diese erste Idee zusammen mit unseren Co-Produzenten durchdachten, entdeckten wir einige Schwachpunkte und beschlossen, noch einmal ein neues Konzept zum gleichen Thema zu erarbeiten. Es war unlogisch, dass die Überraschungsparty schon lief und die Frau doch so überrascht über die Ankunft der beiden Männer war. Ausserdem wäre es unnötig gewesen, sich so aufwändig und maskiert anzuschleichen, wenn die Party schon laufen würde. Das Schleichen durch einen Garten hat uns als Spannungselement sehr gefallen, deshalb haben wir den Hauptteil vom Parkplatz in den Garten verschoben. Die endgültige Idee lautet so: Zwei zwielichtige Typen schleichen durch einen dunklen Garten. Es scheint als planen sie einen Raub. Als sie in das anliegende Haus einbrechen scheint der Fall klar zu sein, doch am Schluss stellt sich heraus, dass die ganzen Aktionen nur Vorbereitungen für eine Überraschungsparty waren.

 

Entstehung eines Drehbuchs

Figuren und Schauspieler

Um die Produktionsgrösse nicht zu sprengen, beschränkten wir die Zahl der Figuren auf ein Minimum. So entstanden zwei Haupt- sowie eine Nebenfigur. Es lohnt sich, Figuren mit verschiedenen Charaktereigenschaften zu erschaffen, so scheinen Handlungen glaubwürdiger.

Jonas

Roger

Sara



Jonas ist ein Winner-Typ. Er wirkt gepflegt und ist sehr selbstsicher, was ihn oft zu herablassenden Bemerkungen und Ungeduld treibt. Er möchte der besten Freundin seiner Schwester unbedingt eine grosse Überraschung bereiten, deshalb plant er die ganze Aktion sehr genau.


Roger fällt in der Gesellschaft nicht besonders auf. Er ist scheu und unsicher. Sein grosses Vorbild ist Jonas, er schafft es aber nicht, so zu sein wie er. Ihm fehlen Stil, Selbstsicherheit und das nötige Aussehen. Er ist heimlich in das Geburtstagskind verliebt und möchte deshalb nichts vermasseln.


Sara ist die dritte Figur. Sie hat Geburtstag und ihr gilt die ganze Überraschung.


Anhand dieser Angaben begannen wir mit der Suche nach passenden DarstellerInnen. Zu diesem Zweck nutzten wir das Internetportal Studentfilm. Wir haben eine Anzeige mit kurzem Projektbeschrieb aufgeschaltet. Darauf haben sich zahlreiche interessierte SchauspielerInnen gemeldet. So hatte man die Möglichkeit, die am besten passenden SchauspielerInnen auszuwählen und anzuschreiben.

Dialoge & Ausarbeitung des Drehbuchs

Nachfolgend kannst du die Entwicklung des Drehbuchs beobachten. Wichtig bei einer Filmproduktion ist, dass man möglichst viel durch Handlungen im Film erzählt und Dialoge so formuliert, wie man in echt sprechen würde.

Ganzes Drehbuch lesen!

Erste Version des Drehbuchs



Dieser Dialog charakterisiert zwar die Figuren ziemlich gut, jedoch wirkt er schwammig und künstlich. In der Realität würde niemand so sprechen.

Drehbuch Version 2 & 3



Links: Version 2
Wir versuchten die Aussagen möglichst zu kürzen und sie durch Handlunge zu ersetzen. Jedoch wirkte der Dialog immer noch etwas schwerfällig.

Rechts: Version 3
Die Geschichte wird in der finalen Version vor allem durch Handlungen wiedergegeben. Man hat sich entschieden, dass nur Jonas in dieser Szene spricht. Ausserdem verzichtete man am Set auf den Teil mit dem Foto, da dieser für die Geschichte nicht gebraucht wird.

Planung und filmische Umsetzung

Vom Storyboard zum Film

Organsiation
Nachdem wir die definitive Idee formuliert hatten, suchten wir eine passende Location. Bei einem Kollegen wurden wir fündig. Seine Eltern haben uns ihr Haus für eine Nacht zur Verfügung gestellt. Anschliessend machten wir uns ans Storyboard und zeichneten die einzelnen Shots auf. Diese haben wir auch in die Shotlist übertragen. Parallel dazu suchten wir uns eine Crew zusammen. Wir brauchten Schauspieler, Kameramann, Beleuchter, Ton-Techniker, Maske, Ausstattung, Making-Of, Set-Fotografie, Fahrer, Catering. Zudem benötigten wir auch diverses Material wie Kamera, Stativ, Slider, Jib (kleiner Kran), Licht, Audio-Material. Unsere Co-Produzenten haben uns angeboten, dass sie ihre Kamera eine Canon C300 mitbringen. Auch Slider, Jib und einige Beleuchtungsmittel durften wir von ihnen ausleihen. Das restliche benötigte Lichtmaterial haben wir von einem Mietservice bezogen. Das Audio-Material hat uns ein Kollege zur Verfügung gestellt.
Als letze Vorbereitung haben wir einen Drehplan erstellt. Wir fragten uns, welche Szenen wir wann aufnehmen müssen, damit wir den involvierten Schauspielern nicht lange Wartezeiten verschaffen. Deshalb drehten wir die Schlussszene ganz am Anfang, so konnten wir alle Statisten möglichst früh entlassen.

Begeistere Leute für dein Projekt!
Frage bei Kollegen, Verwandten oder auch fremden Leuten nach, ob sie gerne helfen möchten. Im schlimmsten Fall kriegst du eine Absage, deshalb traue dich zu fragen. Damit externe Personen schnell über den Inhalt des Films und euer Projekt informiert sind, empfiehlt es sich, ein Dokument mit allen nötigen Informationen zu erstellen. Dies erleichtert die Organisation, da man per Mail die PDF-Datei verschicken kann und das Gegenüber schnell über das Wichtigste informiert ist. Es lohnt sich, Zeit in das Info-Dokument zu stecken, da man so einen professionellen Eindruck hinterlassen kann.

Zum Dossier

 

3 Tipps zum Erfolg 

#1 Vernachlässige die Ausstattung nicht. Eine weisse Wand sieht plump aus und bereitet Schwierigkeiten beim Colorgrading. 

#2 Die Ausarbeitung der Figuren ist wichtig und trägt zu einer spannenden Geschichte bei. 

#3 Sei nicht scheu! Trau dich Leute anzufragen, denn mehr als ein Absage kannst du nicht bekommen.

 

Produktion

Dieses kurze Behind The Scenes Video zeigt einige Eindrücke und Impressionen vom Dreh und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen von “Venture”.

Es ist essentiell und unerlässlich, am Set den Überblick zu behalten. Zu diesem Zweck sollte man unbedingt die Shotlist und das Storyboard dabei haben. So weiss man, was man schon gedreht hat und was noch ansteht. Kommt man unter Zeitdruck, muss man unter Umständen einige Dinge weglassen. Deshalb ist es von Vorteil, wenn man schon im Voraus die wichtigen Shots markiert, dass man im Stress nicht am falschen Ort spart.

Vorgehen
Da wir zu zweit waren, kümmerte sich der Eine um die Organisation, das heisst Führen der Shotlist und Einhalten des Drehplans und der Andere kümmerte sich um die Regie, also kommunizierte mit den Schauspielern und dem Kameramann. So konnten wir die Aufgaben gut verteilen und verhinderten die Überforderung eines Einzelnen.
Der Beleuchter richtete je nach Einstellung unsere Leuchtmittel (siehe unten) ein, um Mondlicht oder eine Strassenlaterne zu simulieren. Dabei musste er darauf achten, dass das Licht immer von der gleichen Seite kommt, damit keine Filmfehler entstehen.



Links: ARRI Sun 25
Eingesetzt für: Hauptlicht, Simulation Mondlicht

Rechts oben: LED-Scheinwerfer mit Farbfolie
Eingesetzt für: Beleuchtung Gesichter, Simulation Lavalampe, Simulation Zimmerlicht (von aussen)

Rechts unten: 4-Bank Kinoflo
Eingesetzt für: Zimmerlicht (innen), Simulation Poollicht


Ausstattung

Achte darauf, dass du keine grosse einfarbige Flächen in deinem Bildausschnitt hast. Versuche diese mit Bildern oder Gegenständen zu “brechen”. Jeder Gegenstand ist wichtig und trägt zur Stimmung im Film bei. Eine aufwändige Ausstattung bewirkt ein interessanteres Bild.

Verschiedene Bastelanleitungen für Ausstattungsgegenstände findest du hier.

3 Tipps zum Erfolg 

#1 Achte auf das Catering. Es ist essentiell, dass immer etwas zu essen und zu trinken bereitsteht. So hat die Crew genügend Kräfte und bleibt motiviert.

#2 Bewahre einen kühlen Kopf, wenn du nicht mehr im Zeitplan bist. Nimm dir Zeit, die Shotlist zu studieren und weniger wichtige Aufnahmen zu streichen.

#3 Pausen sind wichtig, auch wenn die Zeit drängt. Niemand kann stundenlang auf Vollleistung arbeiten. Nach einer kurzen Pause ist man wieder fit und motiviert weiter zudrehen.

 

Postproduktion

Die Postproduktion von Venture war nicht so aufwändig, da keine VFX eingefügt werden mussten. Deshalb haben wir etwas mehr Zeit in das Colorgrading und das Sounddesign investiert.

Colorgrading
Wir wollten das schon bestehende bläuliche Licht in den Aussenaufnahmen zusätzlich verstärken. Damit die Gesichtstöne aber nicht unnatürlich wirkten, haben wir für diese einen orangen Ton gewählt. Diesen Look nennt man „Teals &; Oranges“. Dieser ist sehr beliebt und wird in zahlreichen Hollywoodfilmen verwendet.

Iron Man 2

Transformers 3

Tron Legacy

Venture

Wichtig war, dass sich die Innenaufnahmen deutlich unterscheiden, so hat man eher einen Violett-Ton angestrebt und die Sättigung erhöht.

Venture Innenaufnahme

 

Musik & Sounddesign

Musik:
Oftmals wird der Einfluss der Filmmusik unterschätzt. Das kommt daher, dass man die Musik meist nicht aktiv bemerkt, sondern nur die Stimmung, die sie vermittelt. Yanick Loher, der schon viel Komponier-Erfahrung sammeln konnte, hat sich bereit erklärt, einen passenden Soundtrack zu kreieren. Nachdem er unsere Wünsche zur Kenntnis genommen hatte, liess er seiner Kreativität freien Lauf und produzierte einen passenden Soundtrack.

Sounddesign:
Um die Spannung zusätzlich zu verstärken, bauten wir verschiedene Sounds in der Postproduktion ein. Beispielsweise konnte ein Rascheln im Busch mit Stockfootage deutlich besser dargestellt werden als mit dem Originalton. Ausserdem stimmten wir Geräusche, Stimmen und Musik aufeinander ab, sodass ein stimmiger Gesamteindruck entstand.